Projekt Nr. 2 Kapstadt,Township Masiphumelele
HOKISA, das ist „Homes for Kids in South Africa: Dies ist ein Zuhause für Kinder in Südafrika, die entweder AIDS-infiziert sind oder aus AIDS-geschädigten Familien stammen. Es hat nicht nur dafür gesorgt, dass rund 20 Kinder und Jugendliche ein dauerhaftes Zuhause gefunden haben und eine Schul- und Berufsausbildung erhalten. HOKISA ist auch ein Modell dafür, wie weitere HIV-Infektionen durch Aufklärung und Engagement gegen jede Art von Diskriminierung verhindert werden können. Die meisten MitarbeiterInnen bei Hokisa sind Bewohner des T Townships, die hier ihrerseits Berufsausbildungen z.B. als Erzieher oder Sozialarbeiterin, absolvieren können. Damit zeigt HOKISA auch Wege zur dauerhaften Überwindung von Armut auf. Hier erleben KInder mit AIDS/HIV dass sie ein (fast) normales Leben führe und ein neues Zuhause finden können, auch wenn sie ihre Eltern verloren haben.
Ulla mit Lutz van Dijk, einem der Mitbegründer von Hokisa.
Brunnenbau
Pumpenreparatur
Schulbau
Bürgel meets Mühlheim Weltladen engagiert sich bei Thiogo-Burkina Faso Wir waren froh, als wir beim Besuch des Mühlheimer Weihnachtsmarktes den Stand des Vereins Thiogo –Hilfe für Burkina Faso – und seinen Projektleiter Thorsten Ehmann trafen. Die Arbeit dieses Vereins entspricht genau den Vorstellungen unseres Weltladens, Hilfen für Menschen in Afrika zu geben, damit diese sich auf eigene Füße stellen können. So erfuhren wir nach der diesjährigen Reise von Herrn Ehmann , dass trotz der angespannten Sicherheitslage in Burkina Faso und in Corona-Zeiten eine sehr positive Bilanz für die Projektarbeit gezogen werden kann: Alle Spenden werden vor Ort eins zu eins in den Projekten eingesetzt . Die Abläufe werden von Koordinator Damien Simboro vorbildlich dokumentiert und über das ganze Jahr hinweg im Austausch mit Projektleiter Ehmann kommuniziert. Durch das verlässliche Engagement der einheimischen burkinischen Partner waren etliche Realisierungen von Vorhaben im Bereich Bildung und Trinkwasserversorgung in Nouna und der Provinz Kossi möglich. Die Partnerschaft auf Augenhöhe erfuhr also auch in „Krisenzeiten “ eine weitere Stärkung.